Vorteile Filesystem Lustre

Lustre: Vorteile des Open Source Filesystems



Im High Performance Computing (HPC) Umfeld werden meist parallele Filesysteme eingesetzt, um große Datenmengen gleichzeitig in den Rechnerkomplex zu „schaufeln“.

Zwei parallele Filesysteme (PFS) teilen sich etwa 90% des Marktes:

Parallele Filesysteme im HPS MarktPDF anzeigen

 

 

 

 

 

Während das Open Source Filesystem Lustre speziell für den HPC Einsatz geschrieben wurde hat sich das kommerzielle Filesystem IBM Spectrum Scale (vormals IBM GPFS) aus dem Einsatz in Unternehmen entwickelt. Dementsprechend haben beide Filesysteme unterschiedliche Stärken, Schwächen und Einsatzbereiche:

PFS Einsatzbereiche und Stärken PDF anzeigen

 

 

 

 

 

Während Lustre durch herausragende Performance (in Terabytes pro Sekunde) bei extrem hoher Skalierbarkeit (bis über Tausend Petabytes Kapazität) besticht, glänzt IBM Spectrum Scale durch seine umfangreichen „Enterprise Features“.

Durch die kürzliche Änderung des Lizenzmodelles von IBM Spectrum Scale (ab Version 5) Server und Client Lizenzen hin zur kapazitätsorientierten Lizensierung („per disk“ oder „per Terabyte“) verteuert sich das IBM File System deutlich für Anwender, die hohe Speicherkapazitäten haben. Viele Spectrum Scale Anwender prüfen nun, ob sie auf einige der Enterprise Features von IBM Spectrum Scale verzichten können, um die Vorteile des Open Source HPC Filesystems Lustre zu nutzen und diese Kostenerhöhung zu vermeiden.

Die Vorteile des Open Source Filesystems Lustre:

  • Keine Software Lizenzkosten, denn Lustre ist Open Source Software.
  • Lustre hat deutlich geringere Software Wartungsgebühren
    Obwohl Lustre eine Open Source Software ist, entscheiden sich die meisten Lustre-Anwender für einen Wartungsvertrag für die schnelle Problemidentifikation und -behebung bei einem entsprechenden Anbieter mit eigenem Lustre Entwicklungs- und Support-Team. Die Supportkosten für Lustre liegen deutlich unter den Wartungsgebühren für IBM Spectrum Scale.
  • Mit Lustre kein Software Audit Risiko
    Kommerzielle Softwareanbieter wie IBM, Oracle etc. überprüfen regelmäßig, ob die aktuelle Nutzung Ihrer Software beim Kunden mit der lizensierten Nutzung übereinstimmt. Das Audit beginnt meist mit einem freundlichen Brief der Unternehmensberatung (z.B. KPMG oder Deloitte), an die der Softwarehersteller den Audit Prozess delegiert hat. Und endet meist mit einer ungeplanten Rechnung im sechs- oder siebenstelligen Bereich, da viele HPC Anwender – vor allem im wissenschaftlichen Bereich – noch Schwachstellen im Bereich Software Asset Management haben.

Glücklicherweise gestaltet sich der Wechsel von der kommerziellen Software IBM Spectrum Scale zu Open Source Lustre relativ einfach, da beide File Systeme POSIX-kompatibel sind.

Wer nutzt bereits Lustre?

Führende HPC Anwender wie z. B. das Europäische Zentrum für globale numerische mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF), das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) oder der italienische Energiekonzern ENI haben die Migration von IBM Spectrum Scale zu Open Source Lustre bereits erfolgreich durchgeführt.

 

Lesen Sie zu diesem Thema im IT-Könner Blog:

Hyperconverged Architecture: was bedeutet das für HPC Storage?

HPC Storage quo vadis?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.